STIFTUNG FÜR FRUCHTMALEREI UND SKULPTUR

Haben Sie Ihr Kennwort vergessen?

Am Anfang war der Apfel
Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur

Mittelgewannweg 10
69123 Heidelberg

T: +49 (0)6221.7511.315
F: +49 (0)6221.7511.373

Kontaktformular

Aktuell
Stiftung fördert Ausstellungskatalog des Skulpturenparks
05. Juni 2015

Stiftung fördert Ausstellungskatalog des Skulpturenparks
Am 14. Juni eröffnet der Skulpturenpark Heidelberg seine neue Ausstellungsreihe "Junge Kunst - Junge Künstler" mit Arbeiten von Sebastian Kuhn, Marten Georg Schmid und Philipp Morlock. Die Stiftung finanziert den zugehörigen Katalog mit einem Vorwort von Dr. Manfred Fuchs, Texten von Dr. Ulrike Lorenz und Kristina Hoge sowie zahlreichen Farbabbildungen der Werke.

Künstler und Propheten
05. Juni 2015

Immendorff-Leihgabe reist weiter nach Prag
Noch bis 14. Juni ist Jörg Immendorffs "Esst deutsche Äpfel" (1965) in der Ausstellung "Künstler und Propheten. Eine geheime Geschichte der Moderne 1872-1972" in der Schirn Kunsthalle Frankfurt zu sehen. Danach reist das Bild weiter in die Nationalgalerie Prag, wo die Ausstellung ab 21. Juli zu sehen sein wird.

Georg Baselitz, Orangenesser, 1982
06. Mai 2015

Sammlung bereichert Baselitz-Ausstellung in New York
Ab 11. Mai widmet sich die New Yorker Galerie Skarstedt mit ihrer Ausstellung "Georg Baselitz: Drinkers and Orange Eaters" zwei bedeutenden Werkserien, mit denen Baselitz auf das künstlerische Erbe der Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner und Emil Nolde reagiert. Der "Orangenesser" von 1982, der eins der Hauptwerke der Sammlung darstellt, ist als Leihgabe in der Ausstellung zu sehen.

Jörg Immendorff, Esst deutsche Äpfel, 1965
09. März 2015

Immendorff-Gemälde als Leihgabe in der Schirn Kunsthalle Frankfurt

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt widmet ihre aktuelle Ausstellung "Propheten" der Moderne, die Künstler wie Egon Schiele, Joseph Beuys und Friedensreich Hundertwasser stark beeinflusst haben, heute jedoch beinahe in Vergessenheit geraten sind. In seinem Gemälde Esst deutsche Äpfel parodiert Jörg Immendorff die messianische Dimension von Person und Werk seines Lehrers Jospeh Beuys. Das Bild ist als Leihgabe von 6. März bis 14. Juni in der Ausstellung "Künstler und Propheten" in der Schirn Kunsthalle Frankfurt zu sehen.

Roland Stratmann, Eden, 13-teilig, 2006/2007
15. Januar 2015

Stiftung unterstützt Paradies-Ausstellung in der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart stellt im zweiten Teil ihrer Ausstellungsreihe "Paradies" den 13-teiligen Zeichnungszyklus Eden von Roland Stratmann sowie Gemälde von Margret Berger aus. Stratmanns sogenannte Endloszeichnungen - sie sind ohne Absetzen des Stifts entstanden - sind eine Leihgabe der Sammlung Dr. Rainer Wild. Die Ausstellung ist von 2. Februar bis 28. Juni im Tagungszentrum Stuttgart-Hohenheim zu sehen.

Christina Koch, Schnecken, 2014
14. Januar 2015

Stiftung fördert Fachbereich Kunst der PH Heidelberg
Der Förderpreis der Stiftung für die beste künstlerische Arbeit eines Jahrgangs an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ging 2014 an Christina Koch. Alle drei von ihr eingereichten Arbeiten würdigte die Jury als herausragend. Ihre Arbeit "Schnecken" besteht aus einer Glasvitrine, in der sich drei lebende Schnecken befinden. Diese hatten im Vorfeld mithilfe ihrer Bissspuren einfaches Kopierpapier in kleine Kunstwerke verwandelt, die ebenfalls Teil der Arbeit sind.

Ausstellungsansicht Schwäbisch Gmünd, 2014
07. November 2014

Ausstellung in Schwäbisch Gmünd knackt die 5000er-Marke

33 Kunstwerke, 3 Monate, mehr als 5000 Besucher - das ist die Bilanz der Ausstellung der Sammlung im Museum im Prediger in Schwäbisch Gmünd, die am vergangenen Sonntag zu Ende ging. Mehr als die puren Zahlen sagen aber die Einträge im Gästebuch aus, in denen die Besucher ihrer Begeisterung über die Werke von Jawlensky, Münter, Nolde und Klee, Warhol, Botero, Lüpertz, Balkenhol, Kneffel, Ai Weiwei uvm. Ausdruck verliehen.

Katalog zur Ausstellung Horizont Jawlensky
07. November 2014

Jawlensky-Gemälde zurück aus Wiesbaden und Emden

Nach der Jawlensky-Retrospektive im Museum Wiesbaden zeigte bis 19. Oktober 2014 die Kunsthalle Emden die Schau mit dem Titel "Horizont Jawlensky". 34.000 Besucher allein in Emden sahen die Ausstellung, die anlässlich des 150. Geburtstag des Künstlers Werke von Jawlensky und seinen Zeitgenossen zeigte. Zwei bedeutende Gemälde der frühen Phase des Künstlers steuerte die Sammlung den Ausstellungen in Wiesbaden und Emden als Leihgaben bei. Beide Gemälde sind inzwischen wohlbehalten zurück. Der Ausstellungskatalog, in dem beide Gemälde abgebildet sind, kann hier bestellt werden.

Karin Kneffel, o.T. (Goldene Trauben), 1998
28. August 2014

Positive Resonanz auf Ausstellung in Schwäbisch Gmünd

Nach nur einem Monat Laufzeit verzeichnet die Ausstellung "Im Paradies der Früchte" im Museum im Prediger in Schwäbisch Gmünd bereits rund 2200 Besucher. Mit rund 40 Werken aus der Sammlung von Dr. Rainer Wild sowie dem Bestand der Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur bietet die Schau einen umfassenden Überblick über die Darstellung der Frucht in Malerei und Skulptur des 20. und 21. Jahrhunderts. Noch bis 2. November sind die Werke von Alexej von Jawlensky, Gabriele Münter, Emil Nolde, Paul Klee, Andy Warhol, Lucian Freud, Stephan Balkenhol, Ai Weiwei u.v.m. in Schwäbisch Gmünd zu sehen.

Max Pechstein, Apfelstillleben, 1948
22. Juli 2014

Ausstellung der Sammlung in Schwäbisch Gmünd

Im Rahmen der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd präsentiert das Museum im Prediger von 27. Juli bis 2. November 2014 die Ausstellung "Im Paradies der Früchte" mit rund 30 Gemälden, Zeichnungen, und Skulpturen sowie einigen Druckgrafiken der Sammlung von Dr. Rainer Wild. Die Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur bereichert die Schau mit dem "Apfelstilleben" (1948) von Max Pechstein.

AKTUELL
18.01.2019
Förderpreis 2018 an der PH Heidelberg

Der Förderpreis 2018 Bildende Kunst in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ging an die Studentin Martina Kaiser.

01.12.2018
Förderpreis 2018 für Hanna-Maria Hammari

Die finnische Künstlerin, die 2017 ihren Abschluss an der Frankfurter Städelschule machte, gewinnt für ihre Arbeit Crib im Studioraum der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis 2018.

19.11.2018
Verleihung des Förderpreises 2018 in Baden-Baden

Am 30. November 2018 wird der diesjährige Förderpreis für Bildende Kunst in Kooperation mit der Kunsthalle Baden-Baden vergeben.

23.10.2018
Laura Kuch erhält den Deltabeben-Preis 2018

Erstmals wurde im Rahmen der von der Stiftung geförderten Deltabeben-Ausstellung ein mit 1000 Euro dotierter Preis verliehen.